HiBs-Besuch im Forschungsmuseum Schöningen

Sommertour der Landtagsabgeordneten endete an archäologischer Fundstätte

09.07.2019 | Schöningen | Veronika Koch
Die HiBs-Landtagsabgeordneten im Forschungsmuseum Schöningen (v.l.n.r.): Oliver Schatta, Christoph Plett, Veronika Koch, Bürgermeister Henry Bäsecke, Beigeordneter Hans-Joachim Rehkuh, Ratsvorsitzender Markus Sobotta, FRank Oesterhelweg, Landesarchäologe
Die HiBs-Landtagsabgeordneten im Forschungsmuseum Schöningen (v.l.n.r.): Oliver Schatta, Christoph Plett, Veronika Koch, Bürgermeister Henry Bäsecke, Beigeordneter Hans-Joachim Rehkuh, Ratsvorsitzender Markus Sobotta, FRank Oesterhelweg, Landesarchäologe

Der Besuch im Forschungsmuseum Schöningen bildete den Abschluss der diesjährigen Sommertour der CDU-Landtagsabgeordneten aus der Region Hildesheim-Braunschweig (HiBS). An mehreren Tagen bereisten Veronika Koch (HE), Frank Oesterhelweg (WF), Oliver Schatta (BS), Christoph Plett (PE), Laura Rebuschat (HI), Uwe Schünemann (HOL) und Thomas Ehbrecht (DUD) zahlreiche Wahlkreise in Südostniedersachsen. Unter dem Motto "Forschung und Innovation" interessierten sich die sieben Parlamentarier in Schöningen besonders für die jüngsten Forschungsfunde, die im paläon-Gebäude zur Ausstellung aufbereitet werden. "Aber selbstverständlich wollen wir den Besuch auch dafür nutzen, um uns aus erster Hand über die aktuelle Situation im neuen Museumsbetrieb zu informieren", erklärte die Helmstedter Landtagsabgeordnete Veronika Koch, die ihre Kollegen eingeladen hatte. 

Minister Thümler hatte das Museum, das nunmehr unter der Regie des Landes Niedersachsen geführt wird, erst vor wenigen Tagen neueröffnet und bezeichnete es hierbei symbolisch als siebtes Landesmuseum in Niedersachsen. Einen positiven Bericht über die neue Situation konnte der kommissarische Leiter Dr. Henning Haßmann sogleich abgeben. Besonders erfreut waren die Abgeordneten, als er über die hohe persönliche Motivation der Mitarbeiterschaft berichtete.
 
Begrüßt wurden die Gäste von Schöningens Bürgermeister Henry Bäsecke und dem Ratsvorsitzenden Markus Sobotta. In ihren einführenden Worten blickten beide ebenso zuversichtlich der neuen Zusammenarbeit mit dem Forschungsmuseum entgegen.